NEBEN KUNST UND MODE ZÄHLEN HUNDE ZU SEINEN GRÖßTEN LEIDENSCHAFTEN.


Q: Wie sind Sie auf den Hund gekommen und welcher Lifestyle verbindet Sie mit ihm?

A: Hunde sind in meiner DNA, sie waren immer schon ein Teil meines Lebens, ich habe immer schon mit Hunden gelebt. Neulich bin ich auf Arbeiten von Brigitte aus den 80er Jahren gestoßen, bei denen Windhunde als Motive auftauchen. Meinen ersten eigenen Hund (Paul, ein Italian Greyhound) bekam ich, als ich mit 18 von zuhause auszog. Die Hunde sind für mich essenzielle Wegbegleiter*innen. Egal ob im Atelier, zuhause oder auf Reisen, unsere Windhunde sind immer an unserer Seite und das macht viel Freude.


Q: Wie oft sprechen Sie mit Ihrem Hund und worüber (Mode, Style…)?

A: Ich spreche ständig mit meinen Hunden. Windhunde sind sehr elegante / ästhetische Wesen, sensible Tiere. In Sachen Ästhetik, Mode und Kunst hat man insofern das Gefühl, verstanden zu werden. In einen expliziten Dialog treten sie aber meist nur, wenn es ihre eigenen Bedürfnisse betrifft. Das ist meistens eher kulinarischer, weniger ästhetischer Natur.



Q: Ihre liebsten Restaurants, Bars, Cafés und Parks mit Hund?

A: Die Art und Weise, wie Restaurants, Bars etc. mit Hunden umgehen, sagt sehr viel über den Ort aus.


Ich arbeite und lebe im 2. Bezirk, und fühle ich mich beispielsweise im Dogenhof sehr wohl. Eine wunderschöne Location, an der Hunde auch sehr herzlich behandelt werden. Die Infrastruktur ist in dieser Gegend für Hundebesitzer*innen durch Augarten, Prater oder Donau natürlich grandios. Auch am Vorgartenmarkt gibt es nette Lokale für einen sonnigen Nachmittag mit Hund.


Q: Mit welchen Hundeangewohnheiten halten Sie lieber hinterm Berg und worauf bestehen Sie?

A: Die beiden können, was ‚treats‘ betrifft, sehr fordernd sein. Ich bin großzügig, vielleicht zu großzügig. Nachdem die Hunde uns allerdings überall hin begleiten, sind gewisse Grundregeln ganz wichtig – wir haben diesbezüglich allerdings großes Glück.


Q: Verreisen Sie mit Ihrem Hund und wohin am liebsten? Und was darf dabei nicht fehlen?

A: Ja, abgesehen von längeren Flugreisen, die nun seit einem Jahr ohnehin nicht mehr wirklich stattfinden, sind die Hunde fast immer dabei – sei es bei beruflichen oder privaten Reisen. Besonders schöne Erinnerungen habe ich an Ausstellungen von Brigitte, zu deren Aufbau und Eröffnung wir die Hunde mit hatten. Italian Greyhounds sind so leicht, dass auch Flugreisen gar kein Problem darstellen. Das Fliegen mit Hunden (natürlich nur in der Kabine) ist eine lustige Erfahrung. Es gibt beispielsweise einen separaten Security Check für Hunde. Travel Essentials sind in erster Linie die Reisetasche, die ganz wichtig ist. Je nach Reiseziel und Jahreszeit darf die adäquate Kleidung natürlich auch nicht fehlen.


Q: Worauf legen Sie bei Hunde Accessoires wert?

A: Das Wichtigste ist, dass der Hund sich mit den verwendeten Materialien und deren Verarbeitung wohlfühlt. Gerade bei Windhunden ist das nicht immer ganz einfach. Hochwertige, angenehme Materialien sind die entscheidende Grundlage für ein gutes Hunde Accessoire. Auch die Funktionalität ist mir im Alltag wichtig. Darüber hinaus achte ich natürlich auch auf stilistische Fragen, Farben, Schnitte. Hin und wieder ergeben sich matching outfits zwischen den Hunden und mir, was Spaß macht.


William und Paul lieben ihre Cabrio-Tasche und das Tagesbett "Turin"


ÜBER ADRIAN KOWANZ


Adrian Kowanz ist Kunstwissenschafter und leitet das Studio von Brigitte Kowanz. Neben Kunst und Mode zählen Hunde zu seinen größten Leidenschaften. Adrian ist stolzer Mitbewohner und Begleiter von einem Whippet namens William und einem Italian Greyhound namens Paul.



RECOMMENDATIONS

  • Restaurant Dogenhof, 1020 Wien, www.dogenhof.com

  • Hangouts: Am Vorgartenmarkt/Stuwerviertel, 1020, gibt es nette Lokale für einen sonnigen Nachmittag mit Hund

  • Spaziergänge an der Donau



0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen