DAS LEBEN MÖGE UNGEWISS UND SPANNEND BLEIBEN! - NUR EINES IST FÜR MICH SICHER: NIEMALS OHNE HUND AN DER SEITE.


F: Wie sind Sie auf den Hund gekommen und welcher Lifestyle verbindet Sie mit ihm?

A: Ich war eigentlich „una gattara“, eine Katzenliebhaberin. Meine Studienzeit in Rom habe ich fast ausschließlich in einem Katzenlazarett in der Innenstadt verbracht. Auf den Hund bin ich dann über meinen damaligen Freund in Rom gekommen. Das ist jetzt fast 20 Jahre her und seither kann ich mir ein Leben ohne Hunde nicht mehr vorstellen! Nicht alles lässt sich mit Hund planen, daher muss man dem Alltag mit Leichtigkeit und Gelassenheit begegnen. Menschen mit Hunden sind meist offener und lockerer.


F: Wie oft sprechen Sie mit Ihrem Hund und worüber (Mode, Style …)?

A: Derzeit beschränkt sich die Kommunikation mit Dragica auf Kommandos, in der Hoffnung, dass sie die Befehle irgendwann kapieren möge! Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.


F: Ihre liebsten Restaurants, Bars, Cafés und Parks mit Hund?

A: Wien ist die perfekte Hunde-Stadt! In den meisten Großstädten ist es ein absolutes No-Go, Hunde ins Restaurant oder in Bars mitzunehmen. Ganz anders Wien, wo man quasi überall mit Vierbeinern willkommen ist! Mit meinem alten Hund Symi konnte ich nicht am Schwarzen Kameel vorbeigehen, ohne auf einen frisch aufgeschnittenen Schinken einzukehren - persönlich serviert vom Maître des Hauses, Johann Georg Gensbichler. Die junge Dragica ist eher ein Fan vom Fabios, da beobachten wir beide gerne von der Terrasse aus das Schaulaufen. Auch das „Hundemenü“ im Do&Co können wir nur wärmstens empfehlen.


F: Mit welchen Hundeangewohnheiten halten Sie lieber hinterm Berg und worauf bestehen Sie?

A: Ich wünschte, ich hätte das Bett rechtzeitig zur No-Go-Zone erklärt, aber dafür fehlte mir offenbar die Konsequenz. Jetzt werde ich geduldet.


F: Verreisen Sie mit Ihrem Hund? Wohin am liebsten? Und was darf dabei nicht fehlen?

A: Leider hat Dragica eine Auto-Aversion, das Reisen ist daher beschränkt. Wir besuchen regelmäßig die Südsteiermark. Im riesigen Garten dort vergisst Dragica, die Drama-Queen, gottseidank relativ schnell die Strapazen der Anreise.


F: Worauf legen Sie bei Hunde Accessoires wert?

A: Partner-Look ist der perfekte Look.


Dragica genießt einen Tag in Wien mit ihrem Halsband- und Leinenset Basel“.


ÜBER NADJA BERNHARD


Nadja Bernhard pendelte immer schon zwischen den Kulturen. Als Kind zwischen Kanada und der Steiermark. Als Erwachsene zog es sie nach Rom, nach 10 Jahren verließ sie die Ewige Stadt und das dortige ORF-Korrespondentenbüro, und setzte ihre journalistische Laufbahn in Washington fort. Dann folgte der Ruf in die ORF-Homebase in Wien. Nach Krisen-Einsätzen in Haiti, Kairo, Bagdad und Tripolis begann ihre Moderatoren-Karriere. Zunächst der Kulturmontag, dann die Zeit im Bild. Seit 11 Jahren lebt Nadja Bernhard jetzt schon ohne Unterbrechung in Österreich, ihr ständiger Begleiter: Das Fernweh. Und Hunde. Die mittlerweile 15-jährige Symi (so genau lässt sich das Alter nicht bestimmen. Auch das eine Konstante in Nadja Bernhards Leben: irgendwo aufgegriffene Straßenhunde) genießt ihren Lebensabend im südsteirischen Dominzil der Familie. Vor einem Jahr adoptierte Nadja Bernhard ihren zweiten Liebling, “Dragica”, die “Kostbare”, aus Bosnien.


Ins Ausland wird es sie wohl irgendwann wieder verschlagen - das Leben möge ungewiss und spannend bleiben! - nur eines ist für Nadja Bernhard sicher: niemals ohne Hund an der Seite.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen