ROBERT LUDL UND SEINE "BUBEN", ZWEI WEST HIGHLAND TERRIERS MONTI UND LENNY


F: Wie sind Sie auf den Hund gekommen und welcher Lifestyle verbindet Sie mit ihm?

A: Vor 25 Jahren habe ich die Besitzerin von Harry – einem Westie – kennengelernt. Harry war einer der Westies aus der Cesar-Hundefutter-Werbung und war so ein fantastischer Hund. Er gehörte einer dänischen Tiertrainerin. Von da an wusste ich, es muss ein Westie sein. Es wurden dann zwei Westies und ein dritter kam zur Schwiegermutter.


F: Wie oft sprechen Sie mit Ihrem Hund und worüber (Mode, Style …)?

A: Jeden Tag, weil sie ja Familienmitglieder sind. Nr. 1 ist natürlich ihr „Fressi“, aber das Styling ist natürlich auch sehr wichtig, und sie ertragen es tapfer und werden jedes Wochenende gewaschen und gepflegt, damit sie schön weiß bleiben.


F: Ihre liebsten Restaurants, Bars, Cafés und Parks mit Hund?

A: Unser liebstes Café in unserer Hood ist das Café Jelinek mit einem neuen schönen Schanigarten, aber auch unter den großen Bänken in den Kojen in der Nähe vom Ofen liegen die beiden gerne. Parks sind in Wien leider nicht erlaubt für Hunde, aber wenn, dann sicherlich der Stadtpark mit dem wunderbaren Ententeich.


F: Mit welchen Hundeangewohnheiten halten Sie lieber hinterm Berg und worauf bestehen Sie?

A: Monti und Lenny sind leider manchmal lästig, wenn wir bei Tisch sind, allerdings nicht, wenn Gäste zu Besuch sind. Wir bestehen auf eine schöne Fellpflege, und sie werden alle sechs bis acht Wochen getrimmt.


F: Verreisen Sie mit Ihrem Hund? Wohin am liebsten? Und was darf dabei nicht fehlen?

A: Da man in Europa fast nirgendwo an den Strand darf, fahren wir in die Berge nach Südtirol oder in die Provence! Natürlich darf da die komplette Hundeausrüstung – wie zusammenlegbare Hundekörbchen, Taschen und auch Napf etc. – nicht fehlen. Nicht alle Hotels sind damit ausreichend ausgestattet.


F: Worauf legen Sie bei Hunde Accessoires wert?

A: Sie sollen stylish sein und nicht zu bunt und zu „lustig“ und zu unserem eher konservativen Stil passen. Wir haben auch gerne verschiedene Farben und Materialien. In der Provence mag ich andere Accessoires als in den Bergen. Ich weiß, das ist vielleicht übertrieben, aber ich habe so eine Freude wenn unsere „Buben“ so schön sind – und das ist doch das Wichtigste!



Monti und Lenny lieben ihre passenden Halsbänder "Geneva".


ÜBER ROBERT LUDL


Einen stilsicheren Feinsinn für Formen, Farben und Gestaltung braucht der Interior Designer Robert Ludl nicht nur in seinem Arbeitsleben, in dem er Chalets, Villen, elegante Büros oder Penthouses zusammen mit seinem Geschäftspartner Georg Dunekamp als „Weihburg Interior“ ausstattet. Seine „Buben“, zwei West Highland Terrier mit den Namen Monti und Lenny, wollen – nicht nur am Wochenende – auch noch gepflegt und gestylt werden. Robert Ludl verlässt sich auch bei seinen Hunden auf seinen Feinsinn und auf sein gutes Gespür. Das richtige Accessoire zur rechten Zeit versüßt den Hunden und seinem Besitzer so manchen Tag!



0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen